Crack fürs Volk

Siege, Pokale und Niederlagen,
Nur nicht fragen:
Warum bist Du das nicht selber,
Wirst vor Neid immer gelber?
Steile Pässe,
Tiefe Räume,
Hin und wieder ein Gefühl als entwurzeltest Du Bäume,
Doch andere leben Deine Träume.
Du trauerst,
Bist euphorisch
Und Du regst Dich so auf,
Doch alles gleicht sich aus im Saisonverlauf..
Außer für Dich
Es ist nicht Deine Saison.
Du bist kein Teil der Mannschaft.
Du bist nur Teil der Landschaft.
Du bist das Kleinvieh das Mist macht.
Du bist nicht auf dem VIP-Balkon.
Du bist voll mit warmer Luft
Wie ein Ballon.
Und lässt man die Luft entweichen,
Dann verlierst du die Facon,
Dann rappelts im Karton
Wow!
Dann gehst Du über Leichen.
Denn Fußball ist Crack fürs Volk,
Ein Korrektiv,
Er macht Dich glücklich,
Macht Dich fertig
Und er macht Dich aggressiv.
Schon immer sagen Spötter:
Der Mensch erschafft sich Götter.
In Hollywood so wie im Fußball.
Die Parallele ist kein Zufall.
Denn Schauspielerei gibt’s nicht nur auf dem Platz
Das Image ist alles im Entertainment
Auch die Rockstars kennen die Hatz
Für Vermarkter und Eigner ein Schatz
Und alle ziehen sie ihr Hemd aus
Alles ist Porno,
Osterhase, Nikolaus.
Alles ist heute
Das Beste!
Das Größte!
Und am Ende ist immer der Fan der Entblößte.
Der keine Wahl hat.
Die berechenbare Masse.
Dabei ist es ein Sport ohne Geld,
Ohne Klasse
Ohne Rasse
Nur ein Feld
Und zwei Tore
Zweiundzwanzig Spieler
Oder Spielerinnen
Oder zwölf
Oder acht
Oder auch zu zweit kann man ein Spiel beginnen.
Doch aus der Menschen liebstem Ding,
Außer Lust und Liebe,
Da wurde durch Marketing,
Durch Lügner und durch Diebe
Ein Monster,
Dass seine eigenen Kinder frisst,
Ein Baum,
Der seine Blätter und Wurzeln vergisst,
Eine kranke Kreatur
Und ein krankes System,
Das nur ein Symptom ist vom wahren Problem:
Von dem Geld
Von der Sucht,
Von dem Rausch,
Von der Flucht,
In unserer Gesellschaft,
Der Beste der es schnell schafft.
Der Größte der sich am besten verkauft,
Der Sportartikelfirmen segnet
Und Yachten tauft,
Aber so war es nicht
Und wird es niemals sein
Es ist wie ein Elfmeter
Und man stellt sich selbst ein Bein.
Zwei-Zwei-Zwei
Mal drei
Sind Sechs-Sechs-Sechs
Denkt sich keiner noch irgendwas dabei?
Ob das ein Hedge-Fonds ist oder ein Scheich –
Das ist gleich
Zuletzt bleibt Wüste,
Ein verstrahlter Bereich
Oder Opfer einer kriminellen Organisation
Und immer mehr Fußballer wissen es schon.
Ich muss mir das doch auch abgewöhnen
Es ist wie ein Entzug
Nach Jahren von diesem ständigen Dröhnen,
Durchhalteparolen und Ausflüchten,
Dicken Ansagen, Horrorwochen und Transfergerüchten,
Ich war immer dabei aber es bringt mir nichts mehr
Und wenn ich drüber nachdenk ärgert es mich so sehr,
Wie die sich unseren Fußball gekrallt haben,
Wundgeschlagen
Sich vor unseren Augen an ihm laben.
Die Brigaden von den Fifa-Pinguinen
Mit den Milliarden in ihren Zählmaschinen
Machen aus Stadien Ruinen.
Und im Schatten der Arenen
Ist es kalt,
Drinnen herrschen Lachs und Schampus,
Draußen Armut und Gewalt
Und ich werd davor nicht mehr die Augen verschließen
Kann auch bei Altona 93 und Vicky das Spiel genießen
Und ich find immer noch fünf Leute
Und ich kann immer noch schießen,
Und wenn ich Fußball seh,
Wird mein Blut immer schneller fließen.

TomZen2017